Wichtige Modifikationen

Um das Gerät annähernd auf den Stand der Technik zu bringen, sollten die durchgeführt werden.



Warum noch weiter Modifizieren?

Wer nun das Gerät noch weiter "Upgraden" möchte kann hier weiterlesen.
Ist das Gerät denn nicht so schon gut genug?


Nein, lieber Leser, das ist es nicht. Zumindest nicht aus heutiger Perspektive. Spätestens wenn man in FM das erste Mal auf die Taste geht und sich einen Modulationsrapport einholt, wird man zu hören bekommen, das man viel zu leise ist. Sebst wenn man den Frequenzhub ganz aufdreht, reicht das lange nicht hin.
Und das ist nur ein Beispiel von einer Vielzahl an Punkten.


Deswegen möchte ich auch von vornherein gleich unterscheiden zwischen den Modifikationen (Grundmodifikationen), die ich für nötig erachte, um das Gerät einem zeitgemäßen Standard anzugleichen und jenen, die das Gerät um nettes Features bereichern ( Zusätzliche Modifikationen). Bei Letzteren darf, sofern gewünscht, der geschätzte Leser selber expermentieren.


Deswegen werden folgende Modifikationen hier behandelt:


Der Vollständigkeit halber

  • 80 Kanal Frequenzaufbereitung.

Die Grundmodifikationen

Das sind die dringend zu empfehlenden Umbauten, die vorgenommen werden sollten.

  • RX Audioreduktion. Ausblenden des Restrauschens bei Lautstärke 0.
  • Klangverbesserung bei Empfang. Höhenbegrenzung.
  • Verbesserung der FM Modulation. Austausch div. Elkos und des Akt. Tiefpasses.
  • Behebung des Kanal 50 Empfang-Problems. Lutz´s Anti-Wimmer Mod.
  • Einstellung und Korrektur des FM Demoulators. (Ratiodetectors.)
  • Automatic Squelch, ähnlich einem FM-Select. Ein- und ausschaltbar gestalten.

Die zusätzlichen Modifikationen

Das sind die Umbauten, die nicht nötig, aber möglich sind. Der Controller hat in der Version V3.0 und höher diverse freie Ports verfügbar, mit denen man einiges Schalten kann. Hier darf der Bastler seinem Spieltrieb freien Lauf lassen. Generell können, je nach Revision der Schaltung, diese Ports frei verwendet werden. Es sollte sich aber jeder, der dieses Projekt nachbauen möchte im Klaren darüber sein, das ein Port mit maximal 50mA belastet werden darf.

Daher empfiehlt sich zum Ansteuern von Relais grundsätzlich nur Transistoren oder andere Schaltverstärker zu verwenden. Reed Relais bilden hier eine Ausnahme, wenn ihr Spulenwiderstand nicht unter 600Ω liegt.
In der Rev.7 ist ein Darlington-Array mit intergrierten Free-Wheeling Dioden installiert. Damit kann man ein Relais ganz simpel ansteuern.


Diese werden aber auf einer anderen Seite behandet


Da wäre nämlich noch:

  • Klangverbesserung des empfangenen Audiosignales mittels einfachem Klangregler und Dämpfungsglied.
  • Erhöhung der Sendeleistung ohne Eingriff in die Hauptplatine.
  • FM-Side Tone. Rückhörton über Kopfhörer während des Sendens. Auch on/off möglich.
  • Einbau eines stärkeren Netzteils mit 6A Ringkerntrafo.
  • Bereitstellung einer 9V Spannung an der Microphonbuchse.
  • Verbesserter Audiolimiter nach Lutz, DL4OBG.
  • Behebung des teilweisen Dröhnens des Lautsprechers. Die Anti-Dröhn Mod.
  • Microphon Equalizer
  • Beleuchtung umschaltbar von Bright auf Dim.
  • Nachziehen der Empfängerkreise für jeden Kanal.



Zunächst also die Erklärungen zu den Grundmodifikationen:


Extrem empfindlicher Empfänger.

Die Grundig CBH-2000 hat in ihrer bemerkenswerten Technik auch einige Punkte, wo man sagen könnte:"Hier hat der Entwicklungsingenieur etwas übertrieben." Richtig ist wohl eher, das er es etwas zu gut gemeint hat. Der Empfänger ist außerordentlich empfindlich

und mit voll geöffnetem HF Regler hat man den Eindruck einen Empfangsverstärker vorgeschaltet zu haben. Die Gesamtverstärkung ist erheblich. Hier muß Überprüft werden, ob die automatische HF Eingangsregelung funktionstüchtig ist. Das muß allerdings nicht bei allen Exemplaren so sein.

Zu hohe Lautstärke

Zudem ist die Lautstärke des Gerätes gewaltig. Die 5W Endstufe bereits in der ersten Raste genug Lautstärke für das ganze Haus. Noch eine Raste und die Nachbarschaft ist auch versorgt. In gebrauchten Geräten und Privatumbauten findet man nicht selten einen 180Ω Widerstand in der Lautsprecherleitung eingelötet um das Audiosignal erträglich zu machen. Besonders unangenehm ist, das bei ganz zugedrehtem Lautstärkeregler, dennoch der Ton leise und verzerrt durchkommt. Es verbleibt mit einem unschönes Restrauschen. Wenn man ein Gerät leise dreht, soll es auch leise sein. Das wird durch meine Modifikation erreicht.

Außerdem:
Die Audiowiedergabe bei FM ist ziemlich schrill und hell. Es fehlt die Wärme im Ton. Dieser Eigenschaft sollte man auch unbedingt beikommen. Das erreicht man, wenn man an entsprechender Stelle eine kleine R/C Kombination einlötet, und diese zuschaltbar ausgestaltet. Durch diese Kombination wird eine Höhenbegrenzung des Audiosignales erreicht. Wenn man den Kapazitätswert des Kondensators variiert, kann man es nach eigenem Geschmack einstellen. Für mich war 22nF in Reihe mit 3,9KΩ immer das ideale Gespann.

FM Modulation verbessern

Die Modulation in FM ist sehr "flach" und sehr stark begrenzt. Sie wird aus heutiger Sicht als schwer verständlich und schlecht empfunden. Der Hub ist sehr gering und der Frequenzgang extrem eingeengt. Hierfür zeichnen verantwortlich:

• Der Begrenzer Verstärker
• Das aktive Tiefpassfilter

Um alle diese Punkte zu überarbeiten sind einige Eingriffe nötig, die auch andere Bauteile voraussetzen. Das aktive Tiefpassfilter wird deaktiviert, und gegen einen einfachen Tiefpass ersetzt. Die Kondensatoren, die im Signalweg bis zum TXO liegen werden ausgetauscht und gegen 1µF Elkos ausgewechselt. Schließlich wird noch der Frequenzhub des Begrenzerverstärkers eingestellt.

Kanal 50 ist gestört

Bei einigen Geräten, interessanterweise nicht bei allen, ist der Kanal 50 gestört. Es scheint, als würde dort ein stängiger Träger mit etwa S5 stehen.

Durch eine simple Massebrücke und einen kleinen Trimmkondensator, an entsprechender Stelle, kann dieser Fehler behoben werden.

FM-Empfang unsauber. Der Demodulator.

Bei den meisten Geräten klingt der Empfang von stark ausmodulierten Stationen (die evtl. auch etwas zu viel Hub produzieren) leicht verzerrt. Auch wenn die Stationen eventuell ein klein Wenig neben der Frequenz liegen, dann klingen sie leicht "verbrannt".

Grundsätzlich liegt das an dem 455KHz Filter im Ratiodetektor, der sich nicht höchster Qualität rühmen kann. Abhilfe erreicht man durch installation eines 50pF Trimmkondensators, der über den kapazitiven Teil des Filters gelötet wird.

Das Autosquelch

Dies ist ein fest installierter Detektor, der die Hochfrequenten Anteile eines Audiosignales (besonders Rauschen) auswertet und damit die Rauschsperre beeinflusst. Die Sensibilität ist mit einem Trimmer einstallbar. Enthält ein Signal einen bestimmten Rauschanteil, sperrt die Rauschsperre auch dann, wenn sie ganz geöffnet eingestellt ist. Das ist zunächst schön, aber nervt, bei schwachen Stationen oder wenn Störnebel "hochgezogen" wird, oder die Station eine sehr helle Modulation hat.

Aus schlicht diesem Grund habe ich dieses System abschaltbar gestaltet. Mit dieser Modifikation kann man somit eine ähnliche Betriebsart wie mit einem FM-Select erreichen. Nur mit dem Unterschied, das ein Unmodulierter Träger auch schon "durchgelassen" wird und die Rauschsperre öffnet. In Verbindung mit dem Original-Trimmer auf der Main PCB kann man sich so eine sehr differenzielle Rauschsperre justieren.



Jetzt ist das Gerät auf dem Stand der Technik.

Könnte man sagen. Mitunter stellt es viele aktuelle Geräte weit in den Schatten. Sie werden überrascht sein.